Dienstag, 2. Juli 2013

Lesestatistik Juni 2013



Und schon wieder ist ein Monat vergangen. Die Hälfte des Jahres 2013 ist bereits vorbei. Unvorstellbar! Letztens habe ich mich entschlossen, ab jetzt eine Monatsstatistik zu erstellen, da ich doch sehr viel lese, was ich nicht rezensiere.

Hier kommt nun also meine erste Lesestatistik. Dazu muss ich sagen, dass ich diesen Monat unglaublich viel gelesen habe, 18 Bücher und eBooks sinds an der Zahl. Wie ich das geschafft habe, weiß ich selbst nicht einmal :D

hier haben wir die Zahlen:

insgesamt gelesene Seiten: 5436
Anzahl gelesener Bücher: 18 



Buch mit den meisten Seiten: Was geschah mit Mara Dyer? : 480 Seiten
Durchschnittsseitenzahl pro Buch: 302 Seiten
Durchschnittsseitenzahl pro Tag: 181,2 Seiten

geschriebene Rezensionen: 
          (hier)                (hier)
 









noch ausstehende Rezensionen:
 










Flop des Monats:










Top des Monats:












Bücher ohne Rezensionen: (Kurzfazite)











Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast, von Lois Duncan (255 Seiten)
Dieser Roman ist ein, zugegebenermaßen relativ alter Jugendthriller und war einer der "Mitbegründer" dieses Genres. Verfilmt wurde er auch ....
Im Grunde genommen geht es um eine Gruppe von Freunden, die völlig unterschiedlich sind und sich seit dem Autounfall, bei dem sie einen kleinen Jungen getötet haben und voller Panik geschworen haben zu schweigen, von einander entfernt haben. Ein Jahr später bekommen sie plötzlich Drohbriefe, wodurch sie gezwungenermaßen wieder näher zusammenrücken und beginnen, nach dem Verfasser dieser Briefe zu suchen.
Was mir richtig gut an diesem Buch gefallen hat, war der Stil der Autorin. Sie berichtet aus den verschiedenen Perspektiven der Jugendlichen und schafft es, obwohl diese teilweise ziemlich oberflächlich oder unsympathisch sind, deren Gedankengänge zu beschreiben. Sehr spannend war es nicht, aber eine nette Unterhaltung.

What Really Happened in Peru (eBook), Cassandra Clare (133 Seiten)
Teil 1 der eBook-Reihe über Magnus Bane. In Anlehnung an Magnus' Anspielung auf seine Verbannung aus Peru im vierten Teil der Mortal Instruments Reihe berichtet Cassandra Clare von mehreren Abenteuern, die der "Warlock" dort erlebt hat. Diese waren viel zu kurz und so gewollt witzig, dass es nicht mehr amüsant war. Auch das Ende ist nichts als enttäuschend. Definitiv nicht die ... Euro wert!

The Runaway Queen (eBook), Cassandra Clare (60 Seiten)
Auch der zweite Teil, der von Magnus' Rolle in der französischen Revolution handelt, enttäuscht den Leser. Vollkommen konfus, historische Fakten total verdreht und ein Magnus, dessen Handlungen und Gedanken überhaupt nicht übereinstimmen und der sich wie ein liebestoller Narr benimmt. Wenn er Alec bei Problemen genauso behandelt wie seinen hierigen Freund, dann bemitleide ich ihn jetzt schon.

Mein Herz ist rein (Lying Game #3), Sara Shepherd (320 Seiten)
Diese Serie ist meine "Schalt deinen Kopf ab und enjoy"-Serie, neben Gossip Girl. Auch dieser Teil war wieder spannend, auch wenn von Anfang an klar war, dass sich der Verdacht gegen Thayer wahrscheinlich widerlegen lassen würde. Die Erzählstimme von Sutton verstärkt sich und ihre hin- und hergerissenen Gefühle von Liebe zu ihrer Schwester und Neid auf sie haben mir gut gefallen. Ich hoffe nur, dass die Autorin nicht auch diese Serie so unnütz in die Länge ziehen wird wie die Pretty Little Liars.

Harry Potter et la Chambre des Secrets (Harry Potter #2), J.K. Rowling (358 Seiten)
Ich lese diese Bücher jetzt zum ersten Mal. Ich weiß, Schande über mein Haupt, irgendwie ist der Hype damals an mir vorbei gegangen.

The Hobbit, J.R.R. Tolkien (351 Seiten)
Der Hobbit, ein klasse Buch. Ich liebe, liebe, liebe den Erzählstil von Tolkien und einfach die ganze Geschichte. Wenn man beim Lesen darauf achtet, enthält dieser Roman so viel Weisheit, das ist unglaublich. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern, wird hier der Sieg nicht durch Krieg errungen, sondern durch einen Kompromiss, der Held ist kein besonderer, mega begabter Krieger, sondern ein gutherziger, etwas bequemer, kleiner, schwacher Hobbit. Das ist es, was diesen Roman zu etwas ganz Besonderem macht.

Survive - Katastrophen, wer sie überlebt und warum, Amanda Ripley (336 Seiten)
ein höchst interessantes Buch über Katastrophen, das das Verhalten des Menschen bei Unglücken Schritt für Schritt auseinandernimmt. Angereichert mit vielen Beispielen über vergangene Unglücksfälle, deren Opfer und Helden, liest sich dieses Buch relativ einfach und ist äußerst informativ.

Pretending He's Mine (eBook), von Lauren Blakely (140 Seiten)
Dieses eBook gab's letztens kostenlos auf Amazon, alles andere wäre definitiv herausgeschmissenes Geld gewesen. Anfangs noch relativ süß, wird es schnell langweilig und vorhersehbar. Die Dynamik des Pärchens hat mich überhaupt nicht erreicht, es gibt genügend Fanfictions, die besser sind.

Ewiglich die Sehnsucht, von Brodi Ashton (384 Seiten)
Die eBook-Version wurde Anfang des Monats kostenlos auf Amazon angeboten, da habe ich zugegriffen. Ich bin froh, dass ich nichts dafür gezahlt habe, denn es stand bereits auf meiner Wunschliste. Der Roman hat mich aber überhaupt nicht überzeugt, die Protagonistin ist nichts anderes als eine herumjammernde Göre, die einfach nichts geschafft bekommt. Das angebliche Liebesdreieck zwischen ihr, Jack und Cole ist nicht vorhanden, da Nikki Cole konstant hasst, obwohl es offensichtlich ist, dass ihm etwas an ihr liegt, was sie natürlich so gaaaaar nicht sieht, und Nikkis große Liebe angeblich Jack ist. Zwischen den beiden herrscht aber überhaupt keine Chemie und das Verhalten der beiden passt auch nicht dazu. Auch das Ende ist bereits gefühlte fünfzig Seiten vorher absehbar. Gefiel mir überhaupt nicht.

Gefährlich begabt (Talent #1), von Simone Oldesdahl (352 Seiten)
Ich hatte die Chance, dieses Buch als Wanderbuch zu lesen. Auch wenn ich das Cover einfach nur grauenhaft pink und lächerlich finde, verbirgt sich dahinter eine durchweg spannende Geschichte. Das Buch lässt sich gut in einem Rutsch lesen und nach ca. fünfzig ruhigen Seiten, die den Leser in die Welt einführen, zieht die Spannung immer mehr an. Die Protagonistin Anna ist eine starke, unabhängige 17- Jährige, was ich gut finde, da die meisten YA-Protagonistinnen 15/16 Jahre alt sind, was mir oft ziemlich jung vorkommt. Noch besser gefiel mir unser Protagonist Sebastian und sein Straucheln zwischen seiner durch die Empathie geweckte Menschlichkeit und seinem natürlichen gefühlslosen Sein als Magier. Je weiter man liest, desto spannender wird die Geschichte, bis der Leser dann mit einem offenen Ende auf den im November erscheinenden zweiten Teil warten muss.

Goddess (Göttlich #3), Josephine Angelini (448 Seiten)
Nun habe auch ich endlich den heißersehnten dritten Teil der Göttlich-Trilogie gelesen. Toll, toll, toll, toll. Das Buch hat mir richtig gut gefallen, es war größtenteils in sich schlüssig und bildete ein zufriedenstellendes Ende für die Halbgötter..

City of Fallen Angels (The Mortal Instruments #4), Cassandra Clare (424 Seiten)
Nachdem ich mit dem Ende des dritten Teils glücklich und zufrieden war, konnte ich mich beim Lesen des vierten Bandes nicht des Eindrucks verwehren, dass Clare nur an den Erfolg anknüpfen wollte. Im Gegensatz zu vorher musste ich mich anfangs ziemlich durch das Buch quälen, bis ich dann mehr Spaß am Lesen bekam und die Geschichte spannender wurde. In diesem Teil steht Simon, unser neuer Vampir im Vordergrund, was mir gut gefällt, da er vorher ziemlich stiefmütterlich vernachlässigt wurde. Seine Entwicklung und Veränderung ist merkbar und Kains Markierung, mit der ihn Clary am Ende des dritten Teils gebrandmarkt hat (war ich die Einzige, die davon überhaupt nichts mitbekommen hat?), sorgt für einige Probleme. Mit Jace und Clary konnte ich diesen Teil leider nicht mehr so viel fühlen, was mir eigentlich unerklärlich ist, da ich in den ersten drei Teilen soooo viel mit den Beiden gelitten habe. Gegen Ende wirds deutlich spannender und ich werde bald Teil 5, der auf meinem SuB anstaubt, in die Hand nehmen.

Keine wie sie & Keiner wie er, Kera Jung (insges. 538 Seiten)
Diese Bücher sind die ersten beiden Teile der Trilogie der Debütautorin Kera Jung. Sie hat einen leicht ironischen Erzählungstil, der einem im Gedächtnis bleibt und beim Lesen zum Schmunzeln bringt. Die Trilogie, die anfangs ein wenig klischeehaft ist, erzählt den langen Weg von Daniel und Tina und wie sie zueinander finden. Achtung - diese Autorin macht süchtig.

Creatio ex nihilo, Kera Jung (57 Seiten)
Dieses eBook ist der Anfang einer fünfteiligen Reihe "Urteil Leben" und handelt von dem 7-jährigen Jungen Andrew, der bereits als Kleinkind die Vergewaltigung und Ermordung seiner Mutter beobachtet hat. Um von seiner Familie und Therapeuten in Ruhe gelassen zu werden, zieht er sich immer mehr zurück und perfektioniert sich selbst im Kindesalter bis zum Äußersten, während er nachts von Albträumen geplagt nicht mehr als drei Stunden schläft. Erschreckend, fesselnd, genial. Der Auftakt zu etwas Großem, Leute. Riesen-Empfehlung.

Kommentare:

  1. Ach du bist doch echt verrückt!! :D Ich hab vielleicht die Hälfte an Seiten gelesen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das war auch echt ein bisschen extrem diesen Monat, das muss ich wohl zugeben ;D

      Löschen
  2. HEY :):)
    bin gleich mal Leser auf deinem Blog geworden sehr schön :)

    Wie fandest du "Die Verratenen"? Ich fand es echt toll, Ursula Potznanski ist eine super Autorin. Hast du auch Erebos gelesen? Super gut.

    Die hat Ewiglich nicht gefallen? :-O Ich fand es sooooo toll.
    Witzig wie die Geschmäcker auseinander gehen:D

    LG Christelle

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...